beRATen e.V. Hannover - Logo

Informationen zum Neo-Salafismus

Wortherkunft

Der Begriff Neo-Salafismus ist angelehnt an den von Olivier Roy angeführten Begriff des Neofundamentalismus [1]. Und bezeichnet eine, vom traditionellen/konservativen Salafismus, abweichende Bewegung, die sich allerdings keinesfalls als homogene Organisation verstehen lässt. Eher als „Trend, eine Geisteshaltung, eine dogmatische Verbindung zu den Grundlagen der Religion“. [2] „Neo“ deshalb, weil es notwendig ist eine klare Abgrenzung zu der traditionellen salafi(s)tischen Störmung (siehe Geschichte) zu ziehen, da die Bewegung nicht nur historisch-theologisches Wissen verwertet, sondern auch eine, aufgrund von neuer Ideologisierung und Methodik eine Transformation erfährt. [3]


Charakteristika:

„Neo-Salafiyya als Sammelbegriff schließt eine Vielzahl von Strömungen und Gruppierungen ein, die in Deutschland insbesondere auf junge Menschen eine hohe Anziehungskraft ausüben. Anders als die Migrantenselbstorganisationen bzw. Moscheevereine orientieren sie sich nicht entlang ethnisch-kultureller Muster, sondern verstehen sich als eine universelle Bewegung. Vielmehr wird die Idee der „ethnizitätsblinden Umma“ – der muslimischen Weltgemeinschaft – vertreten und darin liegt eine besondere Attraktivität, vor allem für junge Menschen mit Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen.“[4]


„Dabei ist eine Besonderheit des Neo-Salafismus gerade auch die hohe Rekrutierung junger Frauen, die über soziale Netzwerke in Kontakt mit salafistischen Gruppen geraten und z.B. für eine Heirat mit Dschihadisten
angeworben werden.“ [5]

Die 3 Strömungen innerhalb des Neo-Salafismus:

1.) Puristischer Neo-Salafismus

Die größte Gruppe innerhalb der neo-salafistischen Strömung mit apolitischer und amilitanter Ausrichtung. [6]Hauptaufgabe der puristischen Neo-Salafisten ist die (aktive) Einladung zum Islam (Da´wa), die Bereinigung der Religion von jeglichen Erneuerungen und schlechten Einflüssen (tasfiya) und die religiöse Bildung (tarbiya). [7]

Die Anhänger*innen dieser Strömung leben teilweise isoliert und haben wenige Bezugspunkte, abgesehen von der Da´wa Arbeit, zu Andersdenkenden.


2.) Politischer Neo-Salafismus

Diese Gruppe lehnt ebenfalls Gewalt und Militanz zur Erreichung ihrer Ziele ab, ist aber politisch aktiv.Politische Aktivität ist entweder gezielt gegen staatliche Normen gerichtet (gegen den Rechtsstaat und demokratische Prozesse) oder aber die vorhandenen politisch-demokratischen Strukturen werden zur Erreichung der eigenen Ziele (islamkonforme Gesellschaft) genutzt. [8]

Beispiele für Vertreter des politischen Neo-Salafismus in Deutschland sind u.a. Pierre Vogel, Sven Lau, Abu Nagie, etc.


3.) Djihadistischer Neo-Salafismus

Diese Gruppierung ist mit Abstand die kleinste Gruppierung innerhalb des Neo-Salafismus.
Die Anhänger*innen der Gruppierung gehen von der Notwendigkeit eines (gewaltätigen) Kampfes zur Erlangung ihres Zieles aus. Der Weg, bzw. der Kampf, ist hierbei aber wesentlich wichtiger, als die Idee der Errichtung eines islamischen Staates. Das Märtyrertum, als Krönung des Gläubigen. [9]

Stand: Oktober 2015


[1] Roy, Olivier: Der islamische Weg nach Westen. Globalisierung, Entwurzelung und Radikalisierung. S. 229ff
[2] ebd. S.231
[3] Vgl. Ceylan, Rauf/ Kiefer, Michael: Salafismus. Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention. S. 78
[4] ebd. S. 75
[5] Volk, Thomas: Neo-Salafismus in Deutschland in Analysen und Argumente, Ausgabe 155 PDF
[6] Vgl. ebd. und Ceylan, Rauf/Kiefer, Michael: S. 83
[7] Vgl. ebd.: S.84 oder Wiktorwicz, Quintan. 2006. Anatomy of the Salafi Movement. In: Studies in Conflict and Terrorism 29, S. 270
[8] Vgl. ebd. S. 85
[9] Vgl. ebd. S. 86f